Untitled Page
Wer die Features und sonstigen Funktionen eines Outdoor-Navigationsgeräts nicht benötigt, der kommt in den USA natürlich auch mit einer ganz konventionellen Navigation aus. Wir hatten dort den Mobile Navigator von Navigon auf einem Smartphone zusätzlich im Einsatz und das hat überall bestens funktioniert.
Informationen :
Unterkünfte :
Das Village Inn hat uns sehr gut gefallen, denn wir konnten schon auf der Homepage ein Häuschen (das Hummingbird Cottage) auswählen und hatten den daneben liegenden kleinen Pool fast die ganze Zeit für uns allein. Außerdem ist die Atmosphäre dort, die Nähe zum Sequoia NP und das Preis-Leistungsverhältnis auch sehr gut. WiFi ist kostenlos im Haus empfangbar. Restaurant ist gegenüber.
Auto :
Der Anbieter dieses Portals beschreibt sich selbst als den größten Preisvergleicher von Mietwagen in Deutschland. Wir haben auch dieses Mal wieder ein Auto dort gebucht, weil wir nichts besseres mit vergleichbaren Konditionen gefunden haben. Besonders gut ist die bis zu 24-Stunden vor Mietbeginn kostenlose Stornierungs-möglichkeit und dass die Vollkasko oft schon komplett im Preis enthalten ist.
Um die oben genannten Karten einzusetzen benötigt man entweder die Software Garmin Mobile XT und kann die Navigation dann auf z.B einem PDA-Phone laufen lassen, oder aber - was aus unserer Sicht besser ist -, man besorgt sich ein richtiges Outdoor-Navigationsgerät wie z.B das Garmin GPSMAP 60CSx ( oder das neue Garmin Montana 600 mit Sprachausgabe über den optionalen Autohalter).
Für einige Länder gibt es ja durchaus noch Spezialkarten, die zum Teil wesentlich genauer sind, als das was Garmin im Repertoire hat. Was Nordamerika angeht, kann man aber genauso auf die Karte der City Navigator NT Reihe zurückgreifen wie für Europa. Die Karten sind alle sehr detailliert. Mit der PC-Software Mapsource haben wir uns anhand dieser Karte die Routen erstellt und auf das Gerät übertragen.
Navigation :
Öffentliche  Seiten :
Garmin City Navigator North America NT
Garmin
billiger-mietwagen.de
Sequoia Village Inn
Furnace Creek Ranch
Falcon Ridge Hotel
Cliffrose Lodge
Maswik Lodge
Desert Rose Resort
Südwest-USA :
Viele Übernachtungsmöglichkeiten gibt es im Death Valley ja nicht und so zentral wie dieses Resort gibt es erst recht nichts weiter. Von dort kann man die meisten Sehenswürdigkeiten, egal ob es der Zabriskie Point, Dantes View oder Badwater im Süden bzw. Scotty's Castle, der Ubehebe Crater oder die Racetrack Playa im Norden ist, schnell erreichen. WiFi ist kostenpflichtig im Zimmer möglich.
In diesem Hotel haben wir vom Death Valley kommend, nach dem Besuch des Valley of Fire State Parks einen Übernachtungsstopp eingelegt, bevor es am nächsten Tag weiter in den Zion NP ging. Da merkt man sofort was es ausmacht, wenn ein Hotel nicht in der Nähe eines Nationalparks liegt, denn wir bekamen eine vollausgestattete Suite zum supergünstigen Preis. WiFi kostenlos im Zimmer. Absolute Empfehlung.
Wir wollten in Springdale schon fast umdrehen, weil in einigen Lodges schon alle Zimmer belegt waren, aber wir hatten dann das Glück, das letzte Zimmer in dieser Unterkunft zu bekommen. Trotz des exklusiven Preisen waren wir sehr zufrieden. Der Ausblick auf die Berge des Zion NP war genauso klaase wie die Nähe zum Eingang des Parks.
Direkt am Grand Canyon gibt es auch nicht so viele Lodges, deshalb sollte man besonders am Wochenende vorbuchen. Wir hatten dort erst für die nächsten 2 Nächte etwas von unterwegs reservieren können. In allen anderen Unterkünften gab es eh nichts mehr. Aber wir hatten wieder Glück und bekamen in der Lodge für alle 3 Nächte ein Zimmer. WiFi ist kostenlos, aber nicht im Zimmer
Das Beste bei dem nahe am Strip gelegenen Hotel war sicherlich der günstige Preis, aber auch sonst waren wir zufrieden. Die Suite war groß und mit 2 Doppelbetten, Küche etc. ausgestattet. Auch das wir vom Balkon nur in den Innenbereich des Hotels blicken konnten und die Einrichtung etwas altbacken war, hat uns nicht gestört.
WiFi ist kostenlos in der Halle. Minuspunkt: Es gibt keinen richtigen Frühstücksraum.
- Yosemite Nationalpark :
- Paria Canyon (The Wave) :
- Karte
- Aktuelle Kraftstoffpreise
- Allgemein
- Tioga-Pass Road - Öffnungszeiten seit 1933
- Lotterie
Navigon          
- Hoover Dam :
- Wasserstände des Lake Mead seit 1935
Auf einer Reise Offroad-Strecken oder Wanderwege selber zu erkunden macht sicherlich Spass und kann vielleicht sogar etwas abenteuerlich sein. Allerdings kann  der Grat zwischen Abenteuer und Gefahr manchmal auch ganz schön eng sein, und dann wäre es nicht schlecht, wenn man vielleicht einen Track auf seinem GPS-Gerät hat, der einen wieder auf den richtigen Weg bringt.  Auf einem dieser beiden Portale findet man bestimmt einen passenden Track, den ein anderer Nutzer hochgeladen hat.
WikiLoc   /   GPSies